139. Jahreshauptversammlung

Wehringes Bürgermeister Manfred Nerlinger ist stolz auf seine Feuerwehr. „Weil sich die Bürger auf sie verlassen können“, so das Gemeindeoberhaupt bei der 139. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr, die wie schon im vergangenen Jahr im Bürgersaal Wehringen stattfand.  In Anwesenheit von etwa 100 Feuerwehrlern und Vereinsmitgliedern wurde dabei eine Bilanz für 2013 gezogen und ein Blick auf das neue Jahr geworfen.

Ein besonderes Augenmerk legte Kommandant Stefan Vonay in seinem Bericht auf die geleisteten Einsätze. Die Einsatzzahlen haben sich im Vergleich zu 2012 verdoppelt, wobei man 37mal ausrücken musste.  Hierbei handelte es sich im Wesentlichen um technische Hilfe bei Verkehrsunfällen, Brandbekämpfung und der Beseitigung von Straßenverunreinigungen. Besonders erwähnenswert sind in diesem Zusammenhang der Brand einer offenen Maschinenhalle in Kleinaitingen, der Unwetterdienst im Juni sowie ein umgestürzter Kettenbagger an der Wertach – hier waren die Einsatzkräfte jeweils mehrere Stunden vor Ort gebunden.  Besonders erfreulich dabei ist, dass mit der Inbetriebnahme des neuen Mehrzweckfahrzeugs MZF der Fuhrpark seit dem vergangenen Herbst wieder komplett ist, was ein Mehr an Unterstützung und Flexibilität im Einsatz mit sich bringt.  

Um für den Ernstfall perfekt vorbereitet zu sein, wurden im abgelaufenen Jahr 67 Gruppenübungen sowie weitere Übungen zu Atemschutz, Maschinistenausbildung, Funk- und Absturzsicherung durchgeführt, woraus 1245 Übungsstunden resultieren. Hinzu kamen zahlreiche Fortbildungsmaßnahmen sowie Teilnahmen an Leistungsprüfungen. Als eine sehr positive Neuerung auf dem Gebiet der Ausbildung kann man die Zusammenarbeit mit der Bereitschaft des Roten Kreuzes Bobingen bezeichnen: So übte man gemeinsam in Theorie und Praxis das Vorgehen bei  Verkehrsunfällen, um im Einsatz noch effizienter Hilfe leisten zu können. 

Die  Zukunft einer Feuerwehr wurzelt vor allem in ihrer Jugendarbeit. Hier zeichnet sich seit einigen Jahren ein erfreulicher Trend in der Feuerwehr Wehringen ab. So konnten auch in 2013 wieder drei Jugendliche in den beiden Jugendgruppen begrüßt werden. Zudem wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung Christoph Wildegger und Daniel Drechsel in die aktive Wehr aufgenommen. Durch diese personellen Veränderungen hat die aktive Wehr mit 96 Dienstleistenden nunmehr ihren bisherigen Höchststand erreicht, wobei 27 Feuerwehrler für den schweren Atemschutz tauglich sind.

Am Ende der Jahreshauptversammlung folgte deren feierlicher Höhepunkt: Für 25 Jahre aktiven Dienst wurde Edmund Wagner ausgezeichnet. Bürgermeister Manfred Nerlinger und Kommandant Stefan Vonay konnten den 1. Vorstand Franz Holzmann und Karl-Heinz Negele sogar für 40 Jahre aktiven Dienst in der Wehr auszeichnen. Als Anerkennung und Wertschätzung für ihre jahrelange Tätigkeit wurden zudem die Gruppenführer Andreas Dietmayr, Julian Egger, Jürgen Reichel und Roland Schiegg in den Rang eines Löschmeisters berufen. Georg Langenmayr und 2. Kommandant Gerhard Schmidbauer durften sich hingegen über eine Urkunde zur Beförderung in den Rang des Oberlöschmeisters bzw. Hauptlöschmeisters freuen.