144. Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlungen werden in jedem Vereinskalender dick markiert, sie sind der wichtigste Termin im Jahr. Daneben gibt es jedoch die Jahreshauptversammlungen, die selbst über die Jahre betrachtet, etwas ganz besonders sind – so auch die 144. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wehringen.

Dies lag zum einen an den Neuwahlen im Feuerwehrverein sowie in der Aktiven Feuerwehr, zum anderen jedoch daran, dass es bei beiden Wahlen zu einem echten Generationenwechsel kam. 1. Vorstand Franz Holzmann legte sein Amt nach 12 Jahren an der Spitze des Vereins nieder, während auch sein Stellvertreter, Wilhelm Stegmann, nach jahrzehntelangem Engagement in der Feuerwehr den Jüngeren den Vortritt ließ. Bei der Aktiven Wehr stand Stefan Vonay nach 12 Jahren als 1. Kommandant nicht mehr für eine erneute Amtszeit zur Verfügung.  

Gewohnt souverän führte Franz Holzmann ein letztes mal durch die umfangreiche Tagesordnung, die auch eine Satzungsänderung des Feuerwehrvereins umfasste, die einstimmig von der Versammlung beschlossen wurde.

Bei der anschließenden Neuwahl wurden Christoph Kastl und Daniel Gillich als 1. bzw. 2. Vorstand mit großer Mehrheit gewählt. Als Nachfolgerin für den scheidenden Kassier Markus Holzer kümmert sich ab sofort Caro Kastl um die Finanzen des Vereins. Einen weiteren Wechsel gab es bei den Kassenprüfern: Manfred Kastl und Hans Schaflitzl hörten auf und übergaben ihre Posten an Sonja Kastl und Markus Holzer. Einzig Hans Mayr steht dem Verein auch weiterhin als Schriftführer zur Verfügung.

Kommandant Stefan Vonay gab daneben ein letztes mal einen Überblick über die Aktivitäten sowie die Einsätze des abgelaufenen Jahres in der Aktiven Wehr. Bei der darauffolgenden Neuwahl rückte sein bisheriger Stellvertreter Gerhard Schmidbauer an die Spitze der Aktiven Wehr auf. Ihn unterstützen ab sofort zwei Stellvertreter: Andreas Dietmayr und Julian Egger.

Kreisbrandinspektor Günter Litzel überbrachte die besten Grüße der Kreisbrandinspektion und dankte den Feuerwehrlern für Ihren Dienst an der Gesellschaft: „Ihr macht euch mit vielen Übungen fit, damit ihr im Ernstfall fach- und sachgerecht helfen könnt“. Bürgermeister Manfred Nerlinger brachte es in seinen Grußworten ebenso auf den Punkt: „Ich habe in meiner Amtszeit nur diese eine Führungsriege erlebt. Die Zusammenarbeit hat dabei immer einwandfrei funktioniert. Ich bin mir sicher, dass dies auch zukünftig so sein wird“.